QR-Code

Unter einem QR-Code (Quick Response, auf Deutsch: schnelle Antwort) ist ein zweidimensionaler Strichcode zu verstehen (siehe Bild unten).

Einige nennen QR-Codes Würfelmuster, manche andere erkennen darin spaßige Labyrinthe: An den QR-Codes kommt man heute fast nicht mehr vorbei. Diese Kästchen machen sich mittlerweile nicht nur im Internet rasant breit, sondern auch auf Offline-Werbematerialien wie Visitenkarten, Flyern oder Werbeplakaten, in Supermärkten und Aufzügen und sogar auf Laternenmasten. Sie werden durch ein spezielles Plugin mit dem Smartphone gelesen.

Wichtig: Informationen, die sich hinter dem QR-Code befinden, kann zum Beispiel eine Internetadresse (siehe unteres Bild erstellt mit QR-Codes Generator) sein.

QR-Code http://kuecheaktuell.eu mit QR-Code Generator erstellt

Anno 1994 wurde der QR-Code von einem japanischen Unternehmen (Automobilkonzern Toyota) speziell für die Industriebranche erfunden. Hier werden einzelne Komponenten mit den QR-Codes gelabelt, um sie schneller ordnen und erfassen zu können. Der maximale Informationsgehalt beträgt 23.648 Bits, was ca. 7.000 Dezimalziffern oder gut 4.000 alphanumerische Zeichen bedeutet. Wenige Zentimeter, großes Quadrat für ziemlich viel Platz, oder?